Nordische Runen

Die Runen des ersten Ætt (Ætt von Fehu)
 
Fehu 1.Rune: Fehu - Vieh, bewegliche Habe
Energie und Fruchtbarkeit, Eigentum, persönliche Macht, bewegliche Kraft (z.B. beim Runensenden), Stärkung, Erschaffung und Zerstörung Kosmologie: Urschöpfung aus Feuer und Eis.
 
 
Uruz 2.Rune: Uruz - Auerochs, Urkraft
Vitale Kraft, Gesundheit, Heilung und Kräftigung, ursprüngliche Kreativität und Weisheit, Verbindung zu den Kraftströmen der Erde. Kosmologie: Die Kuh Auðumla.
 
 
Thuriaz 3.Rune: Thurisaz - Thurse/Thor
Aktive Verteidigung, Schutz, Zerstörung von Feinden, Fruchtbarkeit, Liebesmagie, willentliche Handlung, Machtausübung, Regenerierung. Kosmologie: Das Urwesen Ymir.
 
 
Ansuz 4.Rune: Ansuz - Göttliches Wesen, der Ase (Odin)
Weisheit, Inspiration, Ekstase, Dichtung, Wort, Gesang, Spruchmagie (Galdr), allgemein Geist und alles, was zum Bereich Odins gehört. Kosmologie: Die Geburt der Götter.
 
 
Raidho 5.Rune: Raiðo - Ritt, Wagen
Alle Arten von Reisen, Wegen, auch im übertragenen Sinn, zyklische Ordnung im Kosmos, Rechtmäßigkeit, Ritus, Religion, innere Führung. Kosmologie: Die Götter opfern Ymir und ordnen die Welt.
 
 
Kaunaz 6.Rune: Kaunaz - Facke, Feuer
Kontrollierte Energie, Fähigkeit, Wissen, Transformation, Kreativität, Licht und Wärme, Liebe, Sexualität, alles was brennt und leuchtet. Kosmologie: Schaffung von Sonne und Mond.
 
 
Gebo 7.Rune: Gebo - Geschenk, Austausch
Gabe/Gegengabe, Gegenseitigkeit, Geschwisterliebe, Gastfreundschaft, sexuelle Kraft und Magie, mystische Vereinigung, Einweihung. Kosmologie: Geschenk des Lebens an Askr und Embla.
 
 
Wunjo 8.Rune: Wunjo - Wonne, Fröhlichkeit
Harmonie, Wohlbefinden, Kameradschaft, Bindung, Glück, Harmonie zwischen verschiedenen, aber verwandten Kräften, Sippenfriede. Kosmologie: Das Goldene Zeitalter.
 
 

Die Runen des zweiten Ætt (Ætt von Hagalaz)
 
Hagalaz 9.Rune: Hagalaz - Hagelkorn
Kosmisches Muster, Vollendung, Evolution, Schutz, Vollkommenheit und Gleichgewicht der Kräfte, mystische und göttliche Erfahrung. Kosmologie: Gullveigs Magie, Norne Urðr.
 
 
Nauthiz 10.Rune: Nautiz - Notwendigkeit
Widerstand, Leid, Überwindung von Leid und negativen Schicksalskräften, Entwicklung der Willenskraft, Erkenntnis der Notwendigkeit. Kosmologie: Norne Verdandi.
 
 
Isa 11.Rune: Isa - Eis
Welteneis, Urmaterie, das Ich, Konzentration, Willensstärke, Selbst- bewußtsein, Kontrolle und Bann unerwünschter dynamischer Kräfte. Kosmologie: Norne Skuld.
 
 
Ihwaz12.Rune: Jera - das (gute) Jahr, Ernte
Zyklus des Sonnenjahres, Jahreszeiten- und Lebenszyklus, Genuß der Früchte von Arbeit, Fruchtbarkeit, Frieden, Harmonie, Erleuchtung. Kosmologie: Beginn der Evolution.
 
 
Ihwaz 13.Rune: Îhwaz - Eibe
Weltenbaum (Yggdrasil), kosmische Achse, Reise durch die Welten, magische Kraft, Geheimnis von Leben und Tod, Einweihung, Schutz. Kosmologie: Odins Selbstopfer und Runeneinweihung.
 
 
Perthro 14.Rune: Perþro - Würfelbecher (?), Geburt (?)
Weissagung, Erkennen des Schicksals (Örlög=Urgesetze), Erinnerung, Mimirs Brunnen, Urdbrunnen, Schoß der Großen Göttin (Frigg). Kosmologie: Odin opfert sein Auge in Mimirs Brunnen.
 
 
Algiz 15.Rune: Algiz - Schutz
Einfriedung, Verteidigung, Verbindung zu den Göttern, Stärke, Glück, Bewußtheit. Die Rune heißt bei gleicher Bedeutung auch Elhaz (Elch). Kosmologie: Geburt der Valkyren (Schutzgeister).
 
 
Sowilo 16.Rune: Sowilo - Sonne
Sonnenrad, magischer Wille, Weg und Ziel, Erfolg, Ehre, Stärkung des spirituellen Wllens, Sieg / Erfolg durch individuelle Willenskraft. Kosmologie: Evolution des Bewußtseins.
 
 

Die Runen des dritten Ætt (Ætt von Teiwaz)
 
Teiwaz 17.Rune: Teiwaz - Gott der Gerechtigkeit (Tyr)
Gerechtigkeit, Weltordnung, Sieg in gerechter Sache, spirituelle Disziplin, Opferbereitschaft, Willenstärke und religiöse Kraft. Kosmologie: Entstehung von sozialer Ordnung und Recht.
 
 
Berkano 18.Rune: Berkano - Birke, Göttin der Birke
Erdmutter, Geburt, Kreislauf Geburt-Leben-Tod, Wiedergeburt, weibliche Schöpferkraft und weibliche Mysterien, Schutz, Bewahrung. Kosmologie: Entstehung des Ackerbaus, Matriarchat.

 
 
Ehwaz 19.Rune: Ehwaz - Pferd
Harmonische Dualität wie von Pferd und Reiter, Vertrauen, Treue, Êh (Vertrag, Ehe), geistige Reisen, Schnelligkeit, magische Macht. Kosmologie: Entstehung der Tierzucht, Reitervölker (Indogermanen).
 
 
Mannaz 20.Rune: Mannaz - Mensch
Mann und Frau, göttliche Herkunft der Menschen, Bewußtsein, Geist, Intelligenz, Ausgleich der Pole der Persönlichkeit, hugauga Kosmologie: Entwicklung höherer geistiger Konzepte.
 
 
Laguz 21.Rune: Laguz - Gewässer
Ur-Wasser, Lebensenergie, organisches Wachstum, vitale Kraft, Führung bei Einweihungen, körperliche Heilkräfte, auch laukaz = Lauch Kosmologie: Entstehung magischer Überlieferungen.
 
 
Ingwaz 22.Rune: Ingwaz - Vanengott (Yngvi-Freyr)
Kräfte der Vanengottheiten, Fruchtbarkeit, Wachstums- und Reifezeit, Schwangerschaft, Speicherung und Transformation ritueller Kraft. Kosmologie: Zeit gefestigter Gesellschaften (Antike/Mittelalter).
 
 
Dagaz 23.Rune: Dagaz - Tag, Dämmerung
Licht, Polarität, Übergang Tag/Nacht bzw. Nacht/Tag, Morgen- und Abenddämmerung, Mysterien, Empfangen mystischer Inspiration. Kosmologie: Götterdämmerung (Zerstörung des alten Heidentums).
 
 
Othala 24.Rune: Othala - Erbe, Erbland
Unveräußerlicher Erbbesitz der Sippe, Sippe und Familie, Ahnenerbe, Übernahme von göttlicher Macht und Wissen früherer Generationen. Kosmologie: Die neue Erde (Wiedergeburt des Heidentums).